02.06.2021

Was bringt ein Barcamp einer Organisation?

Welchen Nutzen eine Organisation hat, wenn sie Gelegenheiten zum Lernen und Wissen teilen schafft.

Wissen teilen

Für Lernen ist es zentral, Einsichten und Erkenntnisse zu generieren und sich diese bewusst zu machen.

Um den Anforderungen einer immer komplexeren Wirtschaftswelt gerecht zu werden, hat sich eine Einheit einer Organisation aus dem Energiesektor entschieden, den Wissensaustausch in der Organisation zu fördern und Möglichkeiten zu schaffen, die das Lernen unterstützen. Die Organisation wählte dazu das Format «Barcamp». Welche Absichten die Organisation damit verfolgt und welchen Nutzen sie sich daraus verspricht, davon handelt dieser Blogbeitrag.

Warum ist Lernen und Wissen teilen wichtig für eine Organisation?

Wenn Informationen, Wissen und Können bei einzelnen Menschen stecken, kann das schnell zu einem Flaschenhals führen, was die reibungslose Abwicklung von Geschäftstätigkeiten behindert. Für eine Organisation ist es wertvoll, wenn die Wege, wie ich zu relevantem (Spezial)Wissen komme, möglichst kurz sind. Dafür muss ich wissen, wer was weiss, um diese Person direkt und unkompliziert kontaktieren zu können. Nur wenn eine Organisation weiss, welches Wissen und Können vorhanden ist, kann sie es auch gezielt einsetzen.

Einsichten und Erkenntnisse führen zu neuem Wissen

Für Lernen ist es zentral, Einsichten und Erkenntnisse zu generieren und sich diese bewusst zu machen. Für neue Lösungen ist es unabdingbar, kreativ zu sein, Ideen zu entwickeln, auszuprobieren, Fehler zu machen und daraus zu lernen. Lernen ist Teil der Arbeit. Es ist für eine Organisation sehr nützlich, wenn sie Gelegenheiten schafft, bei denen sich die Menschen austauschen und reflektieren. Dazu eignet sich ein Barcamp hervorragend.

Das bringt ein Barcamp einer Organisation

Ein Barcamp unterstützt auf der einen Seite das eigene, individuelle Lernen. In einem grösseren Zusammenhang profitiert auch die Organisation davon:

Wissen breiter verteilenIn jeder Organisation steckt unglaublich viel Wissen, doch oft wissen wir das nicht. Wenn dieser Schatz geborgen und breiter verteilt wird, ergibt es weniger Engpässe und Lösungen können schneller gefunden werden.
Innovation wird erhöhtIm Moment des Austausches können sich neue Ideen und Möglichkeiten aufzeigen. Neue Ideen sind nie Einzelleistungen, sondern ein Beitrag vieler.
Wissen teilen ist kein SelbstweckWir alle lernen fast täglich Neues bei der Arbeit, an Veranstaltungen, aus Büchern, in Aus- und Weiterbildungen. Dieses Wissen teilen und anderen zur Verfügung stellen, hilft, es für die Organisation nutzbar zu machen.
Mein Netzwerk verdichtenIn den Barcamps lerne ich Leute aus den unterschiedlichsten Abteilungen informell kennen. Je dichter ein Kommunikationsnetzwerk ist, umso leichter fällt die Kooperation – quer durch alle Organisationseinheiten.
Hierarchie spielt keine RolleAlle an diesem Barcamp können Themen einbringen und mitdiskutieren. Ob nun jemand aus dem höheren Management ein Problem zum gemeinsamen Diskurs teilt oder ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin ohne formelle Verantwortung neue Perspektiven auf ein Thema sucht. Jede und jeder ist Wirksam und trägt zum Erfolg der Organisation bei.
Reflexion und das Gewinnen von Einsichten sind eine ÜbungssacheAuch hier gilt Übung macht die Meisterin/den Meister.
Zusammenhänge erkennenIm Alltag sind wir häufig in unsere Themen vertieft. Durch den Austausch mit Menschen aus der ganzen Organisation eröffnen sich mir neue Zusammenhänge und mein unternehmerisches Verständnis wird vertieft.


In der Wissensgesellschaft liegt die Herausforderung darin, Wissen in Könnertum zu verwandeln. Dabei braucht die Organisation dieses Wissen, den Austausch darüber oder den Transfer nicht zu managen oder zu steuern oder gar zu kontrollieren. Es reicht völlig, den Rahmen zu schaffen, die Menschen einzuladen, mitzumachen und das gegenseitige Befeuern des Netzwerkes zuzulassen.

Autor

Luzia Anliker

Luzia Anliker ist Beraterin und Coach. Im Blog berichtet sie aus ihrer langjährigen und vielfältigen Tätigkeit bei crearium.

Alle Blogbeiträge dieser Autorin

Kommentare(0)

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Zwingende Felder sind mit einem * markiert!

zum Seitenanfang