05.08.2020

Heute sind es andere Schlüsselfähigkeiten, die den Unterschied ausmachen

Das wirkt sich auch auf Führung aus.

Innovation

Heute sind in Organisationen andere Schlüsselfähigkeiten gefragt, um zukunftsfähig zu bleiben.

Wie sich die Wirtschafts- und Arbeitswelt verändert erleben wir alle gerade sehr deutlich und unmittelbar. Diese Veränderungen, die wir dem Coronavirus zuschreiben, sind als Kristallisation zu sehen für Entwicklungen, die seit vielen Jahren stattfinden. Digitalisierung, Globalisierung, Transparenz, Nachhaltigkeit oder Werteverschiebungen in der Gesellschaft haben die vergangenen 30 Jahre stark geprägt. Das wirkt sich auch auf die Arbeit und die Art, wie wir zusammenarbeiten, aus.

Früher: Sorgsamkeit, Fleiss und Gehorsam

Früher, als die Wirtschaftswelt weniger komplex war als heute, war es möglich und sinnvoll, die Arbeit in kleine Schritte aufzuteilen und so eine hohe Effizienz zu erreichen. Dafür war eine langfristige Planung nötig, damit sich die Einrichtung von standardisierten Abläufen lohnte. Waren diese einmal etabliert, galt es, die Tätigkeiten mit Sorgsamkeit, Fleiss und Gehorsam zu verrichten.

Heute: Kreativität, Initiative und Leidenschaft

Heute, in Zeiten von Komplexität und Ungewissheit, ist Planung nicht mehr im gleichen Mass möglich. Hocheffiziente Arbeitsteilung ist nur noch bedingt sinnvoll. Nämlich dann, wenn es um Massenprodukte geht, die keinerlei individuellen Ansprüchen genügen müssen. Doch der Bedarf an solchen Produkten geht zurück. Gefragt sind vielmehr hochindividualisierte Angebote. Um auf die spezifischen Bedürfnisse der Märkte eingehen zu können, braucht es die Schlüsselfähigkeiten Kreativität, Initiative und Leidenschaft.

Andere Schlüsselfähigkeiten bedingen andere Arbeitsweisen

Die Veränderung in der Bedeutung der Schlüsselfähigkeiten wirkt sich auf die ganze Organisationsgestaltung aus. Sorgsamkeit, Fleiss und Gehorsamkeit sind nämlich Schlüsselfähigkeiten, die ein Chef anordnen und kontrollieren kann. Entsprechende Aufgaben können einfach ausgelagert werden. Das geht mit Kreativität, Initiative und Leidenschaft nicht. Damit diese Schlüsselfähigkeiten, die in einem dynamischen Umfeld den Unterschied ausmachen, zum Tragen kommen, braucht es andere Rahmenbedingungen und andere Arbeitsweisen. Diese zu etablieren bedingt Arbeit am System.

Organisationen machen sich Gedanken zu ihrer Zukunftsfähigkeit

Am Mittagsanlass «Learn+Lunch» hat sich gezeigt, dass sich viele Organisationen Gedanken zu ihrer Zukunftsfähigkeit machen. Dabei haben sie festgestellt, dass die Schlüsselfähigkeiten Kreativität, Initiative und Leidenschaft künftig eine noch grössere Rolle spielen. Entsprechend überlegen sie sich, wie sie ihre Struktur und Führungsarbeit gestalten sollen, damit sich diese Schlüsselfähigkeiten entfalten können.

Welche Schlüsselfähigkeiten stehen in Ihrer Organisation im Vordergrund?

Autor

Beat Kunz

Beat Kunz ist Organisations- und Kommunikationsberater. Im Blog berichtet er aus seiner vielfältigen Tätigkeit bei crearium.

Alle Blogbeiträge dieses Autors

Kommentare(0)

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Zwingende Felder sind mit einem * markiert!

zum Seitenanfang