Crearium

crearium Newsletter Januar 2020

 

###USER_tx_directmailsubscription_localgender### ###USER_first_name### ###USER_last_name###

 

Eine Studie der FHS St.Gallen zeigt, dass die meisten Angestellten unzufrieden sind mit der Arbeitskultur in ihrer Organisation. Sie nehmen sie als top-down, ergebnisorientiert, sicherheitsorientiert und zentralisiert wahr. Sie wünschen sich eine Arbeitskultur, die partizipativ, flexibel, innovativ, bottom-up, menschenorientiert und ermöglichend ist.

Diese Studie war uns Anlass, über Arbeitskultur nachzudenken. Wer ist verantwortlich für die Arbeitskultur in einer Organisation? Wer definiert sie? Wer entscheidet über die Arbeitskultur? Das spannende an Arbeitskultur ist, dass sie zwar beschreib- und beobachtbar ist, sie kann aber nicht direkt geformt oder festgelegt werden. Organisationskultur verändert sich nur, wenn sich die formale Organisation verändert.

Wie kann ich solche Organisationsveränderungen angehen? Was kann ich tun, um neues Verhalten, neue Modelle und neue Paradigmen einzuführen? Wir empfehlen, darüber und über die grundlegenden Anforderungen vertieft nachzudenken und sich mit anderen – auch organisationsunabhängigen – Menschen auszutauschen. Das ist beispielsweise möglich im Workshop «Umgang mit Komplexität».

Ebenfalls ein erprobtes Instrument zur Reflexion ist die Retrospektive. Wer mehr darüber erfahren möchte, ist im Workshop «Retro Basic» gut aufgehoben. Einen Einführungsworkshop gibt es auch für den BetaCodex. Der BetaCodex sind zwölf Prinzipien zur modernen Organisationsgestaltung. Diese zwölf Prinzipien führen zu einer Organisationskultur, die partizipativ, menschenorientiert und innovativ ist. Und somit genau dem Wunsch der Angestellten entspricht.

Herzlich grüsst crearium.

Luzia Anliker, Beat Kunz
 
zum Seitenanfang

Blogbeiträge im Januar

Selbstverantwortung

Aussagen drücken mehr aus, als der reine Informationsgehalt. Sie transportieren auch meine Haltung und Einstellung. Eine Veränderung meiner Sprache unterstützt mich in meiner Selbstverantwortung.

Zum Beitrag

Organisationskultur

Organisationskultur ist ein Abbild der formalen Struktur einer Organisation. Wie ein Schatten ist sie beschreib- und beobachtbar, nicht aber direkt veränderbar. Dafür ist Arbeit am System nötig. 

Zum Beitrag

Eine Studie der FHS St.Gallen untersuchte die Arbeitskultur in Schweizer Unternehmen. Was treibt die Mitarbeitenden an, zur Arbeit zu gehen? Wie soll die Arbeitskultur der Zukunft aussehen? Welche Faktoren tragen zu einer hohen Zufriedenheit mit der Arbeitskultur bei?

Zum Beitrag

Entscheidungsprozess

Entscheide sind nicht immer einfach. Den Ablauf des Entscheidungsprozesses zu kennen kann helfen bei der Orientierung, bei der Priorisierung und bei den nächsten Schritten. Hier finden Sie ein Modell dieses Prozesses und was kluge Entscheide sind.

Zum Beitrag

zum Seitenanfang

Umgang mit Komplexität in der Arbeitswelt

Umgang mit Komplexität

Nächster Workshop:

Freitag, 24. April 2020
13:30-17:30 Uhr

Der Workshop ist für jene gedacht, die verstehen wollen, wie sich die Wirtschaftswelt gewandelt hat und wie wir den Herausforderungen bei der Arbeit begegnen können. Der Workshop richtet sich nach den Interessen der Teilnehmenden und setzt auf Dialog und Partizipation.

Zur Anmeldung

«Mahlzeit» – essen, reden, netzwerken

zum Blogbeitrag

Nächste «Mahlzeit»:

Montag, 23. März 2020

Sie sind am Austausch im beruflichen Kontext interessiert? Dann essen Sie mit uns! An der kostenlosen «Mahlzeit» nehmen vier bis sechs Gäste und zwei Gastgeber von crearium teil. crearium serviert ein unkompliziertes Mittagessen, bei dem sich die Teilnehmenden zu einem selbst gewählten Thema austauschen.

Zur «Mahlzeit»

crealog – mit crearium unverbindlich ins Gespräch kommen

Im crealog können Sie eine konkrete Frage mit uns von crearium eine Stunde lang unverbindlich und kostenlos besprechen. Während dieses Gesprächs skizzieren wir gemeinsam den Sachverhalt, diskutieren darüber und Sie erhalten Anregungen von zwei aussenstehenden Fachpersonen.

Zum crealog

Keine Bilder angezeigt? Zur Webversion des Newsletters

 

vom Newsletter abmelden