01.04.2020

Von Risiko, Unsicherheit und Ungewissheit

Wenn die Verlässlichkeit von Vorhersehbarkeit abnimmt.

Ungewissheit

Risiko, Unsicherheit und Ungewissheit sind drei verschiedene «Dinge».

So umfassende Umstellungen und Veränderungen in kürzester Zeit wie mit dem Coronavirus haben die wenigsten von uns schon mal erlebt. Begriffe wie Volatilität, Unsicherheit, Komplexität, Ambiguität/Mehrdeutigkeit (auch als VUKA bekannt), Risiko und Ungewissheit tauchen auf und werden erlebbar. Dieser Blogbeitrag zeigt in einem anschaulichen Beispiel, wie sich die Bedeutung der Begriffe «Risiko», «Unsicherheit» und «Ungewissheit» unterscheiden. Denn manchmal hilft es für die Verarbeitung zu verstehen, was gerade passiert.

Die Ausgangslage – Drei Gefässe

Das Modell basiert auf einem Gedankenexperiment von Frank Knight, der es in seinem Buch «Risk, Uncertainty and Profit» beschrieben hat. Er verwendet dazu das Bild von drei Gefässen. Das erste Gefäss illustriert das Risiko, das zweite Unsicherheit und das dritte Ungewissheit. Es ist nicht möglich, in diese Gefässe hineinzuschauen oder ihren Inhalt zu ertasten. Man muss sozusagen blind hineingreifen, um etwas herauszuholen. Das Hineingreifen hat einen Preis: 9 Taler.

Risiko

Es ist bekannt, dass das erste Gefäss rote und blaue Bälle enthält. 20% der Bälle sind rot, 80% sind blau. Ein roter Ball hat einen Marktwert von 50 Talern. Jetzt können wir rechnen und das Risiko kalkulieren. Gemäss Wahrscheinlichkeit müssen wir fünf Mal hineingreifen, um einen Gewinn zu erzielen (5 Mal hineingreifen = 5 x 9 Taler = 45 Taler, 1 roter Ball = 50 Taler). Vielleicht haben wir bereits beim ersten Versuch Glück, dann ist der Gewinn grösser, vielleicht haben wir auch Pech, und der rote Ball kommt erst beim sechsten oder siebten Versuch. Aber auf lange Sicht können wir mit einem Gewinn rechnen, solange sich die Rahmenbedingungen nicht ändern. Das heisst, der Eintrittspreis von 9 Talern, der Marktwert der roten Bälle und das Mischungsverhältnis der Farben müssen gleich bleiben.

Unsicherheit

Vom zweiten Gefäss wissen wir, dass es ebenfalls mit verschiedenfarbigen Bällen gefüllt ist. Es gibt auch in diesem Gefäss rote Bälle. Allerdings kennen wir das Mischungsverhältnis der Farben nicht. Es kann sein, dass 80% der Bälle rot sind. Vielleicht aber auch nur 5%. Jetzt müssen wir Annahmen treffen: worst case scenario und best case scenario. Wir können eine Anfangsinvestition tätigen (zum Beispiel zehn Bälle à 9 Taler) und aufgrund der herausgeholten Bälle versuchen, das Farbverhältnis der Bälle einzuschätzen. Doch die Unsicherheit wird nie vollständig verschwinden und die Kalkulation des Risikos bleibt im Grunde genommen unmöglich.

Ungewissheit

Das dritte Gefäss ist noch weniger einschätzbar. Denn wir wissen nicht, was sich in diesem Gefäss befindet. Es ist durchaus möglich, dass sich darin Bälle befinden. Auch rote. Es können sich darin aber auch Kugelschreiber befinden. Und am nächsten Tag Holzschnitzel. Wir wissen es nicht und niemand weiss es. Und niemand kann sagen, was wir beim nächsten Hineingreifen herausziehen. Das ist keine gute Situation, wenn ich mich auf das Geschäft mit roten Bällen spezialisiert habe. Was würde ich denken, wenn ich beim nächsten Versuch einen Goldbarren heraushole? Hätte dieser für mich einen Wert, wenn ich rote Bälle will? Nur, wenn ich mir überlege, was ich mit einem Goldbarren anfangen könnte und meine ursprüngliche Geschäftsidee mit den roten Bällen erweitere oder sogar umstosse, weil ich erkenne, dass Goldbarren viel mehr Wert sind als rote Bälle.

Neue Umstände ergeben neue Möglichkeiten

Wenn in einem Gefäss Ungewissheit herrscht, sind Prognosen unmöglich. Ein gutes Geschäft mit roten Bällen machen zu wollen, wenn ich nicht weiss, was im Gefäss drin ist, ist höchst riskant. Wenn wir uns von unserer ursprünglichen Geschäftsidee lösen und uns überlegen, was wir mit dem Gegenstand, den wir herausholen, anstellen könnten, ergeben sich möglicherweise ganz neue Geschäftsmöglichkeiten. Vielleicht kennen wir jemanden, der die herausgeholten Zahnstocher braucht und selber einen grossen Vorrat an roten Bällen hat. Oder eine andere Firma hat ganz viele Rosskastanien herausgeholt. Sowohl Zahnstocher wie Rosskastanien sind für sich nur wenig wert. Aber wenn wir zusammenarbeiten und daraus eine Figur konstruieren, hat sie mehr Wert als die einzelnen Teile. Beim dritten Gefäss einfach stur am Plan, ein Geschäft mit roten Bällen zu machen, festzuhalten, ist wenig erfolgversprechend.

Und Ihr Gefäss?

  • Mit welchen Gefässen arbeiten Sie? Mit welchem am liebsten?
  • Wie berechenbar ist der Inhalt und die Zusammensetzung der Farben in Ihren Gefässen?
  • Wie verlässlich lässt sich sagen, ob morgen noch das gleiche drin ist wie heute?
  • Wie stark können sich die Rahmenbedingen ändern (beispielsweise Eintrittspreis, Marktwert, Mischungsverhältnis der Farben)?
  • Wo bieten sich Ihnen neue Felder der Kooperation oder Kollaboration an?
  • Wie ist es Ihnen möglich, diese neuen Felder wahrzunehmen?

Ungewissheit ist ein wesentlicher Faktor von Komplexität. Falls Sie verstehen wollen, welche Methoden oder Vorgehensweisen sich im Umgang mit Komplexität bewähren, empfehlen wir Ihnen den Workshop «Umgang mit Komplexität».

Autor

Beat Kunz

Beat Kunz ist Organisations- und Kommunikationsberater. Im Blog berichtet er aus seiner vielfältigen Tätigkeit bei crearium.

Alle Blogbeiträge dieses Autors

Kommentare(0)

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Zwingende Felder sind mit einem * markiert!

zum Seitenanfang