28.03.2018, Interkulturelle Entwicklung

Führung heisst auch, sich mit interkulturellen Themen auseinander zu setzen.

Inputs aus einer Veranstaltung zum Thema Diversität und Führung.

Durchmischte Gruppen sind häufig innovativer und fällen bessere Entscheidungen.

Kürzlich nahm ich in Zürich an einer Veranstaltung zum Thema Diversität teil. Crearium interessiert sich ja grundsätzlich für dieses Thema, besonderes Augenmerk richten wir dabei auf die interkulturelle Zusammenarbeit. Dieser Blogbeitrag berichtet über Erkenntnisse, die ich aus dieser Tagung mitgenommen habe.

Was ist der Nutzen von durchmischten Teams?

Es gibt zahlreiche wissenschaftliche Studien, die aufzeigen, dass durchmischte Gruppen unter gewissen Rahmenbedingungen innovativer sind und bessere Entscheidungen fällen als homogene Gruppen. Weil sich in der Vielfalt die Erfahrungen, Kompetenzen und Sichtweisen ergänzen und individuelle Stärken besser genutzt werden. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist, die Vielfalt als Vorteil zu erkennen. Das heisst zunächst, sich für unterschiedliche Perspektiven zu öffnen und geeignete Sensorien zu entwickeln. Denken und handeln Gruppen ähnlich, zum Beispiel weil sie gleiche mentale Modelle abgespeichert haben, ist die Gefahr gross, dass sie keine innovativen Ansätze hervorbringen.

Ein weiterer grosser Nutzen ist der Kundenspiegel. Es ist einfacher, die Anforderungen und Bedürfnisse einer heterogenen Kundenstruktur abzubilden, wenn die eigenen Teams die Vielfalt der Kunden spiegeln.

Führung in kultureller Vielfalt baucht spezielle Skills

In vielen Branchen und Tätigkeiten ist die kulturelle Durchmischung längst eine Normalität. Gründe dafür sind der Fachkräftemangel und die Globalisierung. Die Sensibilisierung, was diese Durchmischung für die Führungskräfte heisst, steckt aber noch in den Kinderschuhen. Ansatzpunkte und Skills, die es bei der Führung im interkulturellen Umfeld zu beachten gilt, sind:

  • Eine Führungskraft muss aktiv die Abstimmung übernehmen, lenken und dafür sorgen, dass Arbeitsfähigkeit und Effizienz entstehen.
  • Die Führungskraft lebt Diversität vor – vermittelt also Zugehörigkeit und gibt Einzigartigkeit Wertschätzung.
  • Für die Abstimmung und für die Integrationsleistung braucht es neben vertieften Kenntnissen in Konfliktmanagement und Gesprächsführung auch generelle Kenntnisse über Gruppenprozesse und einen stärkeren Fokus auf die Sozialkompetenzen.
  • Führungskräfte erhöhen die eigene Wirkung, wenn sie ihre Routinen hinterfragen und an ihren Einstellungen und Verhaltensmustern arbeiten. Das erfordert eine grosse Bereitschaft zur Reflexion und die Kenntnisse von passenden Instrumenten wie zum Beispiel Coaching.
  • «Vielfalt sorgt für Inspiration – Vielfalt sorgt aber auch für viele Falten.» Dieses Zitat stammt von David Leutwyler, Geschäftsführer des Vereins Haus der Religionen. Er meint damit, dass der Umgang mit Fremdem immer auch eine hohe Eigenenergie der Führungskraft braucht. Es braucht die Bereitschaft und Lust, sich mit einer gewissen Komplexität auseinander setzen zu wollen.

Um Vielfalt als Vorteil nutzbar zu machen braucht es die oberste Führungsstufe

Damit Vielfalt zur Meinungs- und Entscheidungsbildung genutzt werden kann, sind eine geeignete Sprache und Kultur unabdingbar. Eine gemeinsame Sprache klärt unterschiedlich besetzte Begriffe und ist Grundlage für ein gemeinsames Verständnis. Für diese Abstimmungsleistung braucht es Zeit und die nötigen Gefässe, die die Geschäftsführung zur Verfügung stellen muss und selber aktiv mitgestaltet. Dabei muss sich die oberste Führung bewusst sein, dass ihr Handeln und Kommunizieren stets Vorbildcharakter aufweist.

Als Dienstleister und verlängerter Arm der obersten Führungsstufe sind die Personalentwicklung, das HR und die Kommunikationsstelle besonders gefordert. In welcher Sprache und Tonalität Botschaften versandt werden oder welche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gefördert werden, sagt viel über die benannte und über die tatsächlich gelebte Unternehmenskultur aus.

Autor

Luzia Anliker

Luzia Anliker ist Beraterin und Coach. Im Blog berichtet sie aus ihrer langjährigen und vielfältigen Tätigkeit bei crearium.

Alle Blogbeiträge dieser Autorin

Kommentare(0)

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Zwingende Felder sind mit einem * markiert!

zum Seitenanfang