15.07.2021

Führung und Motivation

Eine alte Mär, die immer wieder auftaucht.

Motivbation

Motivierung ist Fremdsteuerung und somit Manipulation.

Menschen in ihren Fragen rund um berufliche Anliegen zu begleiten ist mir eine Freude. Generell und besonders zu Fragen von Führung und Organisationsgestaltung. Dabei kommt immer wieder eine Frage auf den Tisch, die mich sehr erstaunt und nachdenklich stimmt. Davon handelt dieser Blogbeitrag.

Meine Aufgabe als Führungsperson: meine Mitarbeitende motivieren

Im Rahmen eines Führungscoachings stellte mir eine junge Führungsperson die Frage: «Wie motiviere ich meine Mitarbeitenden?» Diese Frage wurde sehr ernsthaft und auch etwas ratlos vorgebracht. Auf meine Gegenfrage, woher denn der Gedanke stamme, dass das die Aufgabe einer Führungsperson sei, bekam ich die Antwort: «Das habe ich im Studium so gehört und auch in der Organisation. Das wird doch von mir erwartet.» Diese Äusserung fasse ich jeweils als Einladung zum Gespräch auf. Lohnt es sich doch, etwas genauer hinzuschauen, wie es sich mit der Motivation und der Motivierung verhält.

Unterschied Motivation und Motivierung

Ich finde es jeweils sehr hilfreich, zwischen den Begriffen «Motivation» und «Motivierung» zu unterscheiden. Dazu greife ich gerne auf die Worte von Reinhard K. Sprenger zurück. Er versteht unter Motivation die Eigensteuerung, eine intrinsische Kraft des Individuums, die ganz dem Individuum gehört. Als Motivierung bezeichnet er ein absichtsvolles Handeln einer anderen Person (zum Beispiel Vorgesetzten) oder das Einsetzen von Anreizsystemen. Motivierung stellt somit eine Fremdsteuerung dar. Fremdsteuerung ist bei genauerer Betrachtung Manipulation (lat. für «mit der Hand ziehen»). Wenn wir davon ausgehen, dass Menschen freiwillig einen Job antreten, weil ihnen die Aufgaben Spass machen, weil er eine Herausforderung darstellt oder sie darin eine Sinnhaftigkeit erleben, warum braucht es dann Motivierung?

Ursachen für abnehmende Motivation finden

So fragte ich die Führungsperson, was ihre Motivation sei. Sie konnte mir das ganz genau sagen: «Mich reizt die Aufgabe, etwas zu bewirken.» Und wie werde sie denn von ihrem Vorgesetzten motiviert? «Gar nicht. Das ist nicht nötig. Ich bin ja bereits motiviert.» Weiter hat mich interessiert, wie die Führungsperson die Motivation der Mitarbeitenden einschätzte, als diese ihre Stelle antraten und jetzt nach längerer Tätigkeit. Die Antwort war, dass die Motivation abgenommen habe. Es wäre jetzt interessant herauszufinden, was in der Zeit zwischen Stellenantritt und jetzt dazu geführt hat, dass die Motivation abgenommen hat.

94% System, 6% Mensch

Nach Edwards W. Deming, einem amerikanischen Pionier im Bereich des Qualitätsmanagements, sind 94% der Probleme in einer Organisation Systemthemen und nur 6% machen Arbeit am Menschen nötig. Auch Aspekte auf der Beziehungsebene spielen eine massgebliche Rolle. Wenn die Gründe der Demotivation erkannt wurden ist es möglich, an den Systemthemen und/oder auf der Beziehungsebene zu arbeiten. Statt sich der Ursache für die abnehmende Motivation zu widmen reagieren viele Führungskräfte mit Motivierungsprogrammen. Sie gehen davon aus, dass der Mensch das Problem ist. Möglicherweise hat das auch mit dem zugrundeliegenden Menschenbild zu tun.

Ursachenforschung und -behebung

«Manchmal tut es gut, ein Thema zu durchdringen. Nun wird mir auch klar, warum ich so ein komisches Gefühl bei dieser Erwartung hatte.» Das sind die Worte von meinem Gegenüber vom Anfang dieses Blogbeitrags. Sie geht nun auf Ursachenforschung und versucht das Umfeld so zu gestalten, dass die Mitarbeitenden ihre ursprüngliche Motivation wieder ausleben können. Es freut mich sehr, wenn da ein alter Zopf abgeschnitten werden konnte.

Literaturhinweis: Reinhard K. Sprenger. Mythos Motivation. Campus Verlag.

Autor

Luzia Anliker

Luzia Anliker ist Beraterin und Coach. Im Blog berichtet sie aus ihrer langjährigen und vielfältigen Tätigkeit bei crearium.

Alle Blogbeiträge dieser Autorin

Kommentare(1)

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Zwingende Felder sind mit einem * markiert!

Janet Corbett 21.07.2021 15:00
Sehr guter Input. Wenn ich darüber nachdenke was meine persönliche Motivation abnehmen lässt, ist mehr
Sehr guter Input. Wenn ich darüber nachdenke was meine persönliche Motivation abnehmen lässt, ist das nicht meine Einstellung, sondern äussere Einflüsse. Um meine Motivation wieder zu steigern, müssten sich diese Einflüsse ändern. Nicht ich muss mich manipulieren (fremdsteuern) lassen.  weniger
 
Luzia Anliker 22.07.2021 13:11
Liebe Janet Corbett. Herzlichen Dank für den wunderbaren Kommentar! Ich freue mich sehr darüber. mehr
Liebe Janet Corbett. Herzlichen Dank für den wunderbaren Kommentar! Ich freue mich sehr darüber. Herzlich Luzia Anliker weniger
 
zum Seitenanfang