11.07.2018, Fokus Kommunikation

Zirkulär zum Klickpunkt

Im crealog Klarheit finden: der Austausch mit Aussenstehenden hilft.

Im crealog führte ein zirkuläres Gespräch zum «Klick».

Im crealog empfangen wir Personen, die eine konkrete Frage mit uns von crearium während einer Stunde unverbindlich und kostenlos besprechen wollen. Während diesem Gespräch können wir gemeinsam den Sachverhalt skizzieren und darüber diskutieren. Kürzlich war eine Start-up-Gründerin bei uns. Sie ist etwas mehr als ein Jahr mit ihrem Unternehmen unterwegs, hat eine Top-Website und sie kann ihr Geschäftsmodell nachvollziehbar erklären. Und doch stört sie etwas. «Ich kenne mein «Why» nicht», erklärt sie uns zu Beginn des crealogs. «Zudem besteht mein Angebot aus mehreren Teilen und ich schaffe es nicht, potentiellen Auftraggebern den Zusammenhang, den roten Faden, zu vermitteln.» Sie erfülle mit ihrem Angebot eine Marktlücke und erkenne auch den Nutzen, der ihr Produkt stiftet. Aber ihren persönlichen Antrieb und wie die verschiedenen Teile ihres Angebots zusammenhängen kann sie nicht erklären.

Die eigenen Gedanken in den immer gleichen Bahnen

Sie erzählt uns, dass sie ständig daran herum studiert und doch nicht vom Fleck kommt. Diese Erfahrung ist recht häufig, wie wir vielfach feststellen. Die eigenen Gedanken kreisen ewig in den gleichen Bahnen und es ist fast unmöglich, daraus auszubrechen. Man landet immer wieder am gleichen Punkt. «Mir hat es bereits einen Anschub gegeben, als ich mich zum crealog angemeldet habe», sagte die Kundin. «Dadurch war ich gezwungen, meine Gedanken zu ordnen. Schliesslich wollte ich, dass ihr von crearium mein Anliegen versteht und ich maximal von dieser Möglichkeit profitieren kann.»

Im Gespräch den roten Faden gefunden

Es scheint, wir haben ihr Anliegen verstanden. Das Gespräch verlief zirkulär wie eine nach innen gerichtete Spirale. Am Schluss erreichten wir den Punkt, bei dem es bei der Klientin fast hörbar «Klick» machte. Sie hat ihr «Why» gefunden. Beziehungsweise, sie konnte es jetzt formulieren, denn vorhanden war es schon lange. «Jetzt macht alles einen Sinn und steht in einem deutlichen Zusammenhang. Der rote Faden zu allem ist nun klar erkennbar.» Nachdem sie nun ihr «Why» gefunden hat, kann sie potentiellen Auftraggebern ihr Angebot besser vermitteln. Ihre Botschaften werden in einem nachvollziehbaren Zusammenhang stehen. Dadurch kommuniziert sie klarer und verständlicher und wird entsprechend wahrgenommen. Wir freuen uns, wenn wir etwas dazu beitragen konnten und wünschen ihr viel Erfolg.

Autor

Beat Kunz

Beat Kunz ist Organisations- und Kommunikationsberater. Im Blog berichtet er aus seiner vielfältigen Tätigkeit bei crearium.

Alle Blogbeiträge dieses Autors

Kommentare(0)

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Zwingende Felder sind mit einem * markiert!

zum Seitenanfang