18.07.2018, Entwicklung von Individuen

Ist gut nicht gut genug?

Eine Ausstellung zum Thema Selbstoptimierung regt zum Denken an.

Die Ausstellung im Vögele Museum in Pfäffikon SZ regt zur Selbstreflexion an.

Im Wissen, dass die schönen Sommertage einfach toll sind, um draussen zu verweilen – hier ein Tipp für Regentage: die aktuelle Ausstellung im Vögele Museum in Pfäffikon SZ zum Thema «Ist gut nicht gut genug?».

Von Optimierung und Ausbeutung

Die Ausstellung beleuchtet die Selbstentwicklung (oder Selbstoptimierung) aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Die Fähigkeit, an sich zu arbeiten und sich dadurch zu entwickeln, zeichnet den Menschen aus. Doch gerade die Selbstoptimierung kann zwischen Erfüllung und Stress, zwischen der Freiheit der Selbstverwirklichung und der Knechtschaft unter gesellschaftlichen Idealen, oszillieren.

Was motiviert mich? Welche Ziele haben ich? Wo suche ich alles Erfüllung? Alles Anregungen aus der Ausstellung, die sich sehr gut für die Selbstreflexion eignen. Die Ausstellung zeigt aber auch den Blickwinkel der Selbstausbeutung. Wann ist gut genug? Warum streben wir selber nach mehr? Welche gesellschaftlichen Normen verführen mich zur interessenorientierter Selbstausbeutung? Wie gehe ich mit dem steigenden Druck in Organisationen um? Auch hier bietet die Ausstellung tolle Überlegungspunkte.

Interaktive Anregung

Warum sich ein Besuch lohnt? Die Ausstellung regt auf sehr interaktive und informative Weise zum Denken an. Ausserdem schätze ich sehr, dass fachlich passende Kunstexponate die Ausstellung unterstützen. Meine zwei Highlights der Ausstellung:

  • Nie habe ich humorvoller das sprichwörtliche Hamsterrad entdeckt. Eine überdimensionale, goldene Tretmühle lädt zum eigenen Lauf ein. Versuchen Sie es unbedingt! Sie werden körperlich erleben, warum das Aussteigen aus einem Hamsterrad nicht so einfach ist.
  • Die Fotowand mit der provokativen Frage «Shouldn’t you be working?» hat mir wieder einmal klar gemacht, was für einen tollen Job ich habe!

Die Ausstellung ist noch bis 30. September 2018 geöffnet. Hier gibt es Infos zur Ausstellung: https://www.voegelekultur.ch

Wer die Sonnenzeit nicht verpassen mag, dem empfehle ich das Kulturbulletin zur Ausstellung. Hier finden Sie Informationen dazu: https://www.voegelekultur.ch/bulletin

 

 

Autor

Luzia Anliker

Luzia Anliker ist Beraterin und Coach. Im Blog berichtet sie aus ihrer langjährigen und vielfältigen Tätigkeit bei crearium.

Alle Blogbeiträge dieser Autorin

Kommentare(0)

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Zwingende Felder sind mit einem * markiert!

zum Seitenanfang